Kinesiotape – Was ist das?

Kinesiotaping ist ein therapeutisches Verfahren, das mit speziellen Klebebändern arbeitet, die dehnbar sind, um Bewegung zu ermöglichen. Durch die Beschaffenheit des Tapes und den verschiedenen Anlagetechniken auf der Haut kann das Tape sich bei allen alltäglichen Bewegungen positiv auf die Muskulatur, Bänder und Gelenke auswirken.

Wirkung:

  • Schmerzlinderung
  • Stabilisierung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken
  • Durchblutungsförderung
  • Muskelentspannung oder Muskelaktivierung je nach Anlagetechnik

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzen (z.B. Muskel-, Gelenks-, Spannungsschmerz…)
  • Traumata (z.B. Verstauchungen, Zerrungen, Hexenschuss…)
  • Sportphysiotherapie (z.B. Bänderriss, Kreuzbandriss, Schulterluxation…)
  • Lymphatische Beschwerden
    (z.B. bei Schwellung der Arme/Beine, nach Lymphknotenentfernung)

HWS:

  • Verspannungen im Schulternackenbereich
  • Spannungskopfschmerz
  • Bewegungseinschränkungen der Halswirbelsäule

LWS:

  • Kreuzschmerzen
  • Hexenschuss
  • Bewegungseinschränkungen des unteren Rückens
  • LWS-Syndrom

ISG: 

  • Blockaden des Kreuzdarmbeingelenkes (ISG)

Schulter:

  • Schulterinstabilitäten
  • Schultergelenksarthrose
  • Bewegungseinschränkungen der Schulter/des Armes

EG:

  • Tennisarm
  • Schleimbeutelentzündung
  • Überlastung

KG:

  • Kniegelenksarthrose
  • Meniskusbeschwerden
  • Patellaluxation
  • Schwellung des Kniegelenkes

Achillessehne:

  • Achillessehnenreizung
  • Zustand nach Achillessehnenruptur
  • Zustand nach Muskelfaserriss der Wade